Druckgrafik

14.01. - 14.03.2020

Pedro Boese / Armin Subke / Svätopluk Mikyta / Hans Pfrommer / Bodo Rott

Aquatintaradierung / Linolschnitt / Cyanotypie / Siebdruck


Die Grafikmappen „in a row I + II“ 2020 von Pedro Boese bestechen durch ihre subtile und zarte Schönheit. Form mit Farbe, Farbe mit Linie, Verschiebung der Linie, Wiederholung der Muster und deren Abwesenheit sind ein markantes Spiel des Künstlers, dass er in dieser Serie so rhythmisch ausführt, dass man meint er stellt Musik bildlich dar. Neben diesen beiden leinengebundenen Mappen bieten wir vier Einzelblätter der Serie „parallel“ an.

Der Farblinolschnitt „shot“ von Armin Subke begeistert durch seine über 7 Meter lang gestreckte Flugbahn. Anfang und Ende, Revolver und Projektil zeigen Subke’s Vorliebe zum Manga Comic, wohingegen der Künstler im abstrakten Mittelteil, der Flugbahn einen Bezug zur konkreten Kunst herstellt. Neben dem langen Einzelstück gibt es eine verkürzte Ausgabe „shot short“ mit 2,6 Meter Länge in einer 5er Auflage.  In der Arbeit „Punktion“ führt er diese Kombination konsequent weiter.



Die Cyanotypien von Svätopluk Mikyta sind letztes Jahr zu Ehren des verstorbenen Konzeptkünstlers Milan Adamčiak entstanden, der ein leidenschaftlicher Pilzsammler war. Die Blättern „Fungi Cyani I bis III“ sind abstrakt und organisch gehalten, wohingegen die Blätter IV bis VI symmetrisch zu einer Komposition angeordnet sind. Bei der Technik der Cyanotypie handelt sich um ein chemisches Verfahren mit Eisen zur Herstellung von ersten Fotoabzügen Mitte des 19. Jahrhunderts.

Hans Pfrommer besticht in seinen Linolschnitten durch seinen einzigartigen Humor. In seiner Arbeit „Getan was getan werden muss VII“ sehen wir ihn selber als Hausmann beim Wäsche machen. In der Hand hält er eine alte Wäschespinne, deren Schnüre in rosa und türkisenen Wollfäden in die Blätter eingenäht wurden. Die Arbeit „kein Tag wie jeder andere“ stellt Pfrommer als mehrfachen Märtyrer dar. Durch eine mehrfache Farbüberlagerung wirkt der Hintergrund wie mit einer Metallfarbe gedruckt.

Von Bodo Rott haben wir den Siebdruck „Zitrone“ ausgewählt, da dieser seine Monotypien Serie „bubblestereo“, die wir 2019 in der gleichnamigen Einzelausstellung und 2020 in der Gruppenausstellung „follow the line“ gezeigt haben, ergänzt und abrundet. Die Zitrone die sich selbst beim Sauersein zuhört und vielleicht Strom für den Verstärker erzeugt, bezieht sich auf die Arbeit „Capri Batterie“ von Josef Beuys.